14. September 2016

Personal Branding: Die Vermarktung der Marke Ich

Personal Branding

(c) cacaroot/Fotalia

Personal Branding ist so aktuell wie nie. Wer auf sich aufmerksam macht, wird wahrgenommen. Das war schon immer so – nur ging das früher nicht so einfach wie heute. Vorbei die Zeiten, in denen vor allem Journalisten entscheiden, über wen oder was und wie berichtet wird.

Dank Digitalisierung hat es jeder selbst in der Hand, sich selbst auf verschiedenen Kanälen zu vermarkten. Das gilt für Stars und Sternchen ebenso wie für Politiker, Führungskräfte, Freiberufler oder jeden, der aufgrund seines Expertenwissens etwas zu sagen hat. Das heißt allerdings nicht, dass auf die klassischen Medien zu verzichten ist. Beim Personal Branding macht es der Mix – und natürlich die richtige Strategie dahinter.

Aufbau einer Eigenmarke

Die Konkurrenz ist groß. Was also tun, um sich von der Masse abzuheben? Wie der Begriff Personal Branding schon aussagt, geht es um die Vermarktung der eigenen Persönlichkeit, seiner Kompetenzen und Leistungen. Das, was eine Person zum Experten auf ihrem Gebiet macht. Im Groben kann das wohl jeder über sich selbst aussagen, aber auch im Detail und dann noch kritisch hinterfragen?

Wer in die Selbstvermarktung einsteigt, sollte sich – bevor es losgeht – grundlegend und umfassend mit sich selbst auseinandersetzen. Wer bin ich? Was kann ich? Was habe ich zu sagen? Wer ist meine Zielgruppe? Fragen, die den Kern der Marke Ich definieren und dazu beitragen eine konsistente und glaubhafte Eigenmarke aufzubauen. Doch damit nicht genug. Das Aufwändigste beim Personal Branding kommt noch: die Kommunikation nach außen. Was sage ich, wann und wo? Was möchte ich erreichen? Welche Kanäle sind überhaupt sinnvoll? Wie oft und womit muss ich sie bespielen? Schaffe ich das überhaupt alleine?

Strategisches Personal Branding

„Ist der Ruf erst ruiniert, lebt’s sich völlig ungeniert“. Das mag auf die eine oder andere Person des öffentlichen Lebens zutreffen, sollte aber nicht die Absicht von Personal Branding sein. Es geht um den Aufbau eines glaubwürdigen und positiven Images. Eines, das bei der gewünschten Zielgruppe Vertrauen schafft. Zu erreichen ist das, über ein gezieltes Reputation Management.

Holen Sie sich externe Hilfe

Genau wie Sie Experte auf Ihrem Gebiet sind, gibt es Spezialisten wie wir, die sich mit Reputation Management, Markenbildung, Content Generierung sowie analogen und digitalen Verbreitungskanälen auskennen. Wir wissen, wie eine Ich Marke in welchem Kontext funktioniert. Strategisches Personal Branding braucht professionelle Anleitung und Unterstützung. Lassen Sie sich mit unserer Expertise helfen.

Wir definieren gemeinsam mit Ihnen Ihre Eigenmarke. Legen fest, was Sie leisten können und wollen. Wir schauen uns Ihre Zielgruppe an, erarbeiten Maßnahmen und definieren Ihre Kanäle für die Kommunikation nach außen. Soweit die Theorie. Wir gehen Ihnen aber auch in der Praxis zur Hand.

Wenn Sie möchten, erstellen wir den kompletten Content für Sie oder unterstützen Sie dabei. Das Gleiche gilt für die Kommunikationskanäle: Ob Facebook, Twitter, Instagram, LinkedIn, XING oder ein eigenes Blog, wir übernehmen den Aufbau und kümmern uns um die laufende Pflege. Und als PR-Profis vertreten wir Sie zuverlässig in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

Der gute Rat zum Schluss

Eines sollte Ihnen bewusst sein: Ein bisschen Personal Branding gibt es nicht. Wenn Sie sich dafür entscheiden, sollten Sie mit ganzem Herzen dahinter stehen. Zeigen Sie sich authentisch, glaubwürdig und ehrlich. Schauspielern Sie nicht. Es geht nicht darum, wer Sie sein möchten, sondern wer Sie sind und was Sie können.

Und ganz wichtig: Planen Sie ausreichend Zeit ein. Denn Selbstvermarktung heißt auch, laufend am Ball zu bleiben. Nur so schaffen Sie es, bei Ihrer Zielgruppe ernst genommen zu werden.

von Andrea Melzer

Kommentare

Suche
Twitter

Copyright © 2017 Fortis PR.BlogKontaktImpressumDEEN