18. Dezember 2014

Allüberall auf den Tannenspitzen sah ich bunte Pixel blitzen

Unterhaltungselektronik gehört unter den Baum wie der Stress in die Vorweihnachtszeit. Wir stellen einige der spannendsten elektronischen Geschenkideen vor.

Ein Smartphone hat inzwischen fast jeder. Aber das große Stück wegen jeder E-Mail hervorholen? Wem das zu viel ist und wer sonst schon alles hat, der könnte sich über eine Smartwatch freuen.

Mehr lesen
29. November 2014

Bessere Usability = Geräte für alle!

Usability bei Produkttests

(c) Syda Productions

Warum Usability einen höheren Stellenwert in Produkttests bekommen sollte.

Immer, wenn ein neues Gerät wie Laptop oder Smartphone oder gar eine neue Geräteklasse wie Tablet-Computer veröffentlich wird, kommen die IT-Publikationen – Print wie online – zum Zug und stellen das Gerät auf den Prüfstand. Die inneren Werte wie Speichergröße, verbauter Prozessor, Taktfrequenz, Preis-/Leistungsverhältnis und vieles mehr testen sie nach ausgefeilten Verfahren.

Ein Aspekt, der auch untersucht wird, aber nur einer unter vielen ist, ist Usability. Auf deutsch: Die Benutzerfreundlichkeit von Geräten. Benutzerfreundlichkeit bedeutet, dass die Hardware und auch die Benutzeroberfläche so aufgebaut sind, dass der Nutzer das Gerät intuitiv verwenden kann.

Mehr lesen
4. Juli 2014

Mein schönstes Fernseherlebnis: Screeneo

Gastautor Markus Krause

Fußball-WM-Zeit ist die Zeit des Fernsehens und des Fernseherkaufens / Nicht nur größere Bilder und höhere Auflösung, sondern eine echte Innovation bietet der Philips Screeneo

Was macht man in Zeiten der Fußball-WM? Fußball schauen, natürlich. Public Viewing, Grillparty mit Freunden… die Möglichkeiten sind vielfältig, aber unverzichtbar ist der Fernseher. Fernseh-Gourmets greifen dafür auch zuhause auf einen Projektor zurück, der gegenüber einem konventionellen Fernseher einen entscheidenden Vorteil hat: Die Bildgröße ist variabel, abhängig (wir erinnern uns an Mittelstufen-Physik) vom Abstand der Lichtquelle zur Projektionsfläche.

Ein Projektor, der die Mittelstufen-Physik austrickst

Neulich habe ich aber ein WM-Spiel auf einem neuen Projektor gesehen, dem Screeneo von Philips, und ich war echt begeistert. Denn das Teil ist ein Kurz-Distanz-Projektor, der sich wenige Zentimeter vor der Projektionsfläche platzieren lässt und der dennoch ein großes Bild liefert. Und mit groß meine ich GROSS – ab 50 Zoll aufwärts. Klingt nach Spielerei? Die ist es nicht! Denn gerade bei herkömmlichen Projektoren braucht man – siehe oben, Mittelstufenphysik – einen gewissen Abstand, also ein ausreichend großen Raum. Den hat aber nicht jeder. Mit dem screeneo kann ich auch in relativ kleinen Räumen großes Kino genießen.

Mehr lesen
19. Mai 2014

Smart Car: Internet als Beifahrer

© Serg Nvns, Fotolia.com

© Serg Nvns, Fotolia.com

Fast alle von uns haben ein internetfähiges Gerät in der Tasche. Und bereits viele Autos haben internetfähige Navigationssysteme. Dass diese Systeme mit dem Internet der Dinge zusammenwachsen, ist absehbar: Willkommen Smart Car.

Ein sperriges Schlagwort der IT-Branche ist Ubiquitous Computing, was aber nichts anderes als „allgegenwärtiges Rechnen“ heißt. Was beim ersten Lesen Science Fiction zu sein scheint, ist gar nicht so weit der von der Realität entfernt. Schließlich hat fast jeder heutzutage einen Computer in der Tasche, der etliches mehr leistet als die Computer, die für die Mondlandung genutzt wurden, wie die „Zeit“ schon 2002 festgestellt hat – fünf Jahre, bevor Apple das erste iPhone vorgestellt hat.

Mehr lesen
31. März 2014

3D Druck: Die Welt wird besser

Lautsprecher mit 3D Druck hergestellt. (c) Autodesk

Lautsprecher mit 3D Druck hergestellt. (c) Autodesk

In der Au in München hat im Januar das erste 3D-Druck-Geschäft eröffnet. Ich bin dort zufällig hineingestolpert, weil mich das Angebot, sein Selfie in 3D ausdrucken zu lassen, neugierig machte. Dazu fotografieren sie einen in einem Radius von 360 Grad, verarbeiten die Bilder mit einer Software (u.a. Autodesk 123D) und schicken das Ergebnis an den Drucker. Ungleich interessanter als das eigene Konterfei waren jedoch die vielen Objekte, die Jungdesigner mit dem 3D Druck realisiert haben. Sieht ganz danach aus, als ob die Technologie der neue Möglichmacher ist.

Nach einer schnellen Google Suche zum 3D Druck wird klar: Das ist der große Trend der nächsten Jahre. Die Rede ist von einer neuen industriellen Revolution und von der Individualisierung der Produktion, die der 3D Druck auslöst. In Zukunft drucken wir Waffen, Autos und Nieren in 3D. Klingt alles recht revolutionär.

Mehr lesen
6. September 2013

Internet der Dinge – was erwartet uns?

Welche Auswirkungen hat das Internet der Dinge auf unseren Alltag?

Berater und Zukunftsforscher bewerten das Internet der Dinge als disruptive Technologie. Als „disruptiv“ wird eine Technologie bezeichnet, wenn sie das Potenzial hat, die Industrie durcheinander zu wirbeln und alte Technologien, Vorgehensweisen und Konzepte zu verdrängen. Daraus folgt auch, dass das Internet der Dinge unser aller Umgang mit Produkten deutlich beeinflussen und verändern wird.

Industrie 4.0 – Internet der Dinge in der Industrie

Internet der Dinge: Die physische Welt verschmilzt mit dem Internet (c) Alex Bauer, Fotalia

Internet der Dinge: Die physische Welt verschmilzt mit dem Internet (c) Alex Bauer, Fotalia

Da Internet der Dinge ermöglicht Maschinen, über das Internet miteinander zu kommunizieren (Machine-to-Machine oder M2M). Was banal klingen mag, hat einen sehr hohen Einfluss auf die herkömmlichen Produktionsprozesse. Wenn alles mit allem vernetzt ist und miteinander kommuniziert, müssen Unternehmen ihre Prozesse umstellen, um davon zu profitieren. Es ist zu erwarten, dass die physische Welt mit dem Internet verschmilzt und dadurch vollkommen neue Dienste und Geschäftsmodelle entstehen. Die M2M-Kommunikation beeinflusst Produktentwicklung, Konstruktion, Produktion aber auch Supply, Maintenance und Support. Kurzum, sie wirkt sich auf sämtliche Unternehmensprozesse aus. Nicht umsonst unterstützen Unternehmen wie unsere Kunden Bosch Software Innovations oder Autodesk ihre Kunden dabei, sich für das Internet der Dinge nachhaltig aufzustellen.

Mehr lesen
Suche
Twitter

Copyright © 2018 Fortis PR.BlogKontaktImpressumDatenschutzDEEN

Diese Webseite verwendet nur erforderliche Cookies, die für das Funktionieren der Webseite unerlässlich sind. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von diesen Cookies zu. Cookies für Analyse, Personalisierung, Werbung und von sozialen Medien werden nicht eingesetzt.

Mehr Info   Einverstanden